Kristallmarathon Merkers


Am 12.Februar 2017 sind wir in das "Erlebnis-Bergwerk Merkers" gefahren.

 

Aber nein, wir wollten dort keine Besichtigung des Bergwerks machen und einen entspannten Tag unter der Erde verbringen.

 

Wir wollten dort einen Halbmarathon, bzw. 22,75 km mit insgesamt 385 Höhenmetern laufen.

 

Allgemeines:

Der "Kristallmarathon" findet in 500 Metern Tiefe unter Tage statt.  

Ein Bergwerk, in dem früher Kalisalz abgebaut wurden.

Limitiert ist der Lauf auf 500 Startplätze, sodass wir uns nach Freischaltung schnell anmelden mussten.

Stirnlampe und Helm ist für alle Läufer Pflicht!

Auf einem Rundkurs von 3,25 km kann ein 10 km Lauf, Halbmarathon oder Marathon absolviert werden.

 

Per Seilfahrt werden alle Läufer mit dem Förderkorb ("Grubentaxi") innerhalb von 90 Sekunden unter Tage gebracht.

Mit einem enormen Tempo werden wir mit Fahrzeugen zum Großbunker transportiert.

Während der Fahrt erhalten wir schon einen kleinen Eindruck der späteren doch sehr anspruchsvollen Strecke.

Das schönste: In dem Berkwerk sind es über 20 Grad, sodass wir endlich wieder in kurzen Klamotten laufen konnten. 

 

Kurz nach Start wusste ich bereits auf dem ersten Kilometer warum dieser Lauf nicht zu den einfachsten gehört. Nicht nur die Höhenmeter haben uns gefordert, vor allem die Luft, die einem das Gefühl gegeben hat auszutrocknen. 

Es gab allerdings genug Trink-Stationen, um dem entgegen zu wirken. 

Besonderes Highlight an Verpflegung dort waren die sauren Gurken.  Interessant wie gut man solche Dinge in so einem Moment finden kann. 

 

Abschließend zu diesem Event kann ich sagen das es unheimlich interessant war und ich froh bin diesen doch sehr besonderen Lauf gemacht zu haben. 

 

Fest steht aber das ich dort niemals den vollen Marathon laufen wollen würde. 

 

Als Besonderheit gab es keine normale Medaille, sondern eine "Fahrmarke".

Eine wirklich schöne Erinnerung an einen unvergesslichen Tag.