Das Training


Offiziell hat das Training für Biel am 30.Oktober 2017 begonnen - nach dem Frankfurt Marathon.

 

Obwohl, ich möchte erwähnen, das natürlich auch das Training für den Frankfurt Marathon gleichzeitig ein Training für Biel war. Insgesamt sprechen wir also von einer Vorbereitungszeit von EINEM JAHR. 

 

Von vielen werde ich gefragt:

Wie genau verändert sich jetzt dein Training?

 

Hier eine kurze Auflistung wie sich mein Training verändert hat, bzw. was ich zusätzlich trainieren: 

  • keine kurzen Sprint-Einheiten mehr
  • weniger bis gar keine Intervall-Läufe
  • weniger Fitnessstudio ;) 
  • ca. 60 - 80  km (auch mal 100 km) auf 4 Laufeinheiten in der Woche verteilen
  • lernen,  deutlichst langsamer zu laufen, Veränderung der Trainings-pace
  • 10 km - 20 km Einheiten mit 6:00-6:30 min/km , 25 km - 35 km Einheiten mit 6:30 - 6:50 min/km
  • den Körper daran zu gewöhnen, lange unterwegs zu sein
  • Anlaufen, nach Geh-Pausen
  • Verschiedene Gels und feste Nahrungsaufnahmen testen
  • Stabilisation- und Beintraining
  • Alternativtraining durch z.B. Radfahren oder schwimmen

Der Lernprozess ist nicht ganz einfach.

 

Eine sehr lange Zeit habe ich darauf trainiert, vor allem auf die kurzen Distanzen schneller zu werden. Nun geht es darum, langsamer zu laufen, aber dafür sehr viele km zu sammeln.

Der Körper und der Kopf fangen aber an, sich daran zu gewöhnen.

Adel Tawil anstatt Voxxclub helfen durch den Rhythmus automatisch das Tempo zu drosseln =) 

 

In meinem Jahreskalender kann ich sehen wie schnell die Zeit gerade "rennt".

Ich freue mich sehr, wenn es Abends wieder heller ist und ich meine Einheiten auf dem beleuchteten Sportplatz wieder auf die Feldwege verlegen kann. 

 

Update:

Endlich! Abends wieder laufen ohne Lampe, ohne Handschuhe, ohne Mütze oder Wärme-Pad!

Kein verlegen der Laufeinheit auf das Laufband mehr durch Eis oder zweistellige Minus-Temperaturen.

 

Kurze Hose, T-Shirt, Sonnenbrille - Laufschuhe an und einfach wieder raus!

 

Die Vorbereitung auf Biel "läuft"!

 

Update:

Mittlerweile kann ich sogar sagen:

Sie ist fast abgeschlossen!

Nicht immer konnte ich 100 % den Plan verfolgen wie ich es wollte.

Erkältung, oder auch mal eine ungeplante, vom Körper geforderte Regenerationszeit, haben eine minimale Abweichung vom Plan gefordert. 

Dafür habe ich zwei Ultras hinter mir (50 km in Rodgau und 54 km in Mörfelden), die so im offiziellen Trainings- Plan nicht beinhaltet waren.

 

Ich bin mehr als zufrieden. 

Ich habe viele km gesammelt, dabei habe ich gelernt langsamer zu werden, ich bin 30 km auch mal nachts gelaufen und um meinen Rücken zu schonen laufe ich mittlerweile, professionell aussehender, mit Laufweste anstatt Gürtel =) 

 

Ob das am Ende alles so richtig war und klappt wie ich es mir vorstelle weiß vorher keiner!

 

Ich bin trotzdem froh sagen zu können, dass ich in der Vorbereitung alles getan habe was zeitlich und körperlich eben möglich war.

Und ich bin glücklich, wie viele Leute mich laufend (Teilstrecken) oder auf dem Rad in meinen ganzen Trainingseinheiten begleitet haben. 

 

Jetzt heißt es: Endpuuuuuuuuuuurt!

 

Update:

Nicht immer spielt der Körper so mit, wie der Kopf es aber gerne hätte. 

Nach den 54 km in Mörfelden musste ich einsehen, dass nicht immer alles so verläuft, wie man es sich vielleicht aber wünschen würde. 

Die Zeichen waren eindeutig: eine Zwangspause musste her!!!

 

Jetzt nachdem ich wieder voll im Training bin kann ich allgemein sagen : Ich glaube die Pause hat geholfen!

 

Update:

Die Nervosität steigt! 

Aber auch die Vorfreude! 

Die Vorfreude auf den 8. Juni 2018, auf die Nacht der Nächte!

Eine Nacht, auf die ich körperlich und psychisch 12 Monat hintrainiert habe.

 

Die letzten Vorbereitungen laufen : die Trikots sind gedruckt , die Wettkampf-Schuhe sind da und werden eingelaufen , Streckenbesichtigung mit Hilfe von YouTube Videos , Erfahrungsberichte / Bücher gelesen , der letzte Nachtlauf und die letzten Long runs stehen bevor, die Packliste wird  ergänzt. 

 

3 Wochen heißt es noch km sammeln und dann geht das tapering los.

 

Update:

Hallo Tapering!

Die km gehen nach unten. Die Nahrungsaufnahme nach oben.

Noch 2 Wochen - noch 13 Tage - noch 5 mal Training - noch 2 mal Physio - das sind meine Countdowns!

In dieser Phase laufe ich natürlich trotzdem, aber einige km weniger als vorher.

Eine entspannte Phase, aber auch eine Phase in der ich Zeit habe nachzudenken.

 

Erfülle ich mir am 8.Juni 2018 meinen persönlichen Traum - habe ich am Ende mein Bild am km 99 Schild?

Die Beine sind schwer und haben sich das Tapering verdient.

Die schwülen Temperaturen machen die Trainingseinheiten aktuell für mich schwierig. Mein Körper mag die Hitze nicht.

 

Es wird definitiv Zeit!

Zeit für den großen Tag!

 

 

 

Meine gelaufenen Kilometer
Meine gelaufenen Kilometer
Der erste Nachtlauf!
Der erste Nachtlauf!

 

 

 

 

 

 

   

 

 

 

Der zweite Nachtlauf - ✅

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Bücher gelesen - ✅

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trikots gedruckt - ✅

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigenverpflegung grob geplant - ✅